ZUSAMMENBRINGEN! Für ein vielfältiges Miteinander im Alter

ZUSAMMENBRINGEN! Für ein vielfältiges Miteinander im Alter

Einsamkeit, als Merkmal einer immer stärker individualisierten Gesellschaft, trifft ältere Menschen stark. Denn auch in ländlichen Gemeinden sind regelmäßige soziale Kontakte, ähnlich wie in Städten, keine Selbstverständlichkeit mehr.

ZEBRA – das interkulturelle Beratungs- und Therapiezentrum – setzt als gemeinnützige, überkonfessionelle und unabhängige Non-Profit-Organisation (NPO) mit dem Projekt „ZUSAMMENBRINGEN!“ gemeinsam mit der Stadtgemeinde Leibnitz ein Angebot, das diesen gesellschaftlichen Entwicklungen gegenläufig ist. Das Kooperationsprojekt, bei dem ebenso ein stetiger Austausch mit Styria Vitalis und ihrem Projekt „Ortsmitte“ stattfindet, startete im Juli 2019.

Viele Angebote – wenig Zugänge?

Für ältere Menschen gibt es viele unterschiedliche Angebote, doch oft werden diese nicht oder nur wenig genutzt. Aus verschiedenen Gründen nehmen ältere Menschen diese Möglichkeiten nicht wahr: So stellen einerseits persönliche Hürden wie Unsicherheit, Mutlosigkeit oder auch Scham, Hinderungsgründe dar. Andererseits können körperliche oder strukturelle Hürden wie mangelnde Mobilität oder geringe finanzielle Mittel dazu beitragen, Angebote nicht wahrzunehmen. Das Ziel muss aber sein, die Gruppe der älteren Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit zu erreichen. Dazu braucht es Konzepte, die auch schwer erreichbare Menschen in den Mittelpunkt rücken.

ZUSAMMENBRINGEN! setzt gerade an diesen Schnittstellen an: Bestehende und neue Angebote sollen kompakt gebündelt und niederschwellig an die Zielgruppen herangebracht werden. Dabei ist Beteiligung von älteren Menschen selbst ein wesentlicher Aspekt, sollen die Angebote doch schlussendlich von vielen Menschen genutzt werden.

Fachtag ZUSAMMENBRINGEN!

Ein erster Höhepunkt im Kontext des Angebots war der gleichnamige Fachtag, der am Donnerstag, 7. November 2019 im alten Kino in Leibnitz ganztags stattfand. Der Fokus richtete sich auf den demografischen Wandel (Veränderungen der Bevölkerungszahl & Struktur) und seine Herausforderungen vor denen wir uns befinden. Für den Auftakt konnten zwei renommierte Vortragende gewonnen werden: Gerlind Weber, Professorin für Raumplanung an der BOKU Wien, sowie Mark Terkessidis, Migrationsforscher und Autor aus Berlin. Zudem haben Theresia Heigl-Tötsch (Raumplanung) und Lasse Kraack (EU Regionalmanagement) Zahlen, Daten, Fakten zum Wandel für unsere Region präsentiert.

Der Fachtag bot aber auch Raum für Vernetzung und Austausch: In vier Workshops zu den Themen Arbeit und Wirtschaft, Raumplanung und Wohnen, Bildung und Qualifikation sowie Soziale Teilhabe wurde der Fokus auf die Region und die Stadtgemeinde Leibnitz gelegt. Alle Workshops beschäftigten sich mit gesellschaftlicher Vielfalt und deren Bedeutung für den jeweiligen Themenbereich und wurden von regionalen VertreterInnen begleitet. Das Resümee mit Fotos vom Fachtag können Sie in unserLeibnitz in der Dezemberausgabe auf Seite 12f. nachlesen.

Weitere Meilensteine

  • Erhebung von Angeboten und erste Bemühungen sie in eine übersichtliche Form zu bringen.
  • Bedarfserhebung durch verschiedene persönliche Gespräche mit älteren Menschen, Organisationen.
  • Vernetzung im Rahmen des Arbeitskreises „Ehrenamt und Freiwilligkeit“ und dem „Vernetzungsbrunch im Jugendzentrum WAVE“
  • 2 Planungsgruppentreffen mit interessierten Mitwirkenden
    • Sie haben auch Interesse am Projekt mitzuwirken? Dann melden Sie sich doch einfach bei Martina Frei unter der Tel. 0316/83563016 oder E-Mail: martina.frei@zebra.or.at

 

Zukunftsblick

  • ein Veranstaltungskalender/ SeniorInnenflyer wird angestrebt
  • Passende Räume im Leibnitzer Zentrum für gemeinschaftliche Aktivitäten wird gesucht
  • Umsetzung erster Aktivitäten ab Frühjahr 2020

 

Mehrwert: Personelle Ressource zur Bündelung von Angeboten, Beteiligung von älteren BürgerInnen an der Planung und Gestaltung, Unterstützung beim Aufbau eines Begegnungsorts, Öffentlichkeitsarbeit um der Lebenswelt von älteren Personen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

 

Förderung:

Gefördert wird das Angebot durch das Land Steiermark.

Die notwendigen Eigenmittel bringt die Stadtgemeinde Leibnitz auf.

 

 

Rückfragen & Kontakt:

ZEBRA – Interkulturelles Beratungs- und Therapiezentrum, Granatengasse 4/III, 8020 Graz, Mag.ª Alexandra Köck, Tel.: +43 (0)316/835630, alexandra.koeck@zebra.or.at

 

Zuständige Abteilung in der Stadtgemeinde Leibnitz:

 

Stabstelle Stadtentwicklung & Projektmanagement

DP Ing.in Astrid Holler, Tel.: +43 (0) 3452 82423 156, astrid.holler@leibnitz.at